Umwelt-Gemeinde-Service

Ein roter Teppich für Zeillern

BürgerInnen-Beteiligung prägte die Neugestaltung im Ortskern der e5-Gemeinde Zeillern.

Musikkappele am neuen Ortsplatz c-Kurt Hörbst

Vom 3 – 5. Juni 2009 veranstaltete „nonconform“ gemeinsam mit dem Dorferneuerungsverein und der e5-Gemeinde Zeillern eine Ideenwerkstatt vor Ort unter dem Motto „Wie bringt man Zeillern auf 560m2?“. Neben der Zukunftsentwicklung des Gemeindegebiets stand vor allem das Schaffen eines neuen Mittelpunktes von Zeillern im Vordergrund. Dabei sollte die Verbindung zwischen Kirche und Schloss aufgewertet werden.

Bewegungsgrund für das Projekt

Mitten im Ort hatte die e5-Gemeinde Zeillern einen leerstehenden Bauernhof in einen hochwertigen Wohnbau als Alternative zum Einfamilienhaus umgewandelt. Was der Gemeinde jedoch fehlte, war ein Dorfplatz. Ein Teil des Geländes des ehemaligen Bauernhofs stand noch zur Verfügung – im Rahmen einer Ideenwerkstatt wurde dafür mit der Bevölkerung ein Konzept für den künftigen Dorfplatz entwickelt.

Kran beim Bau des Ortsplatz in Zeillern_c-Marktgemeinde Zeillern

Beteiligung im Ideenhaus

Die besten Ideen entstehen, wenn sich Menschen in lockerer Atmosphäre gemeinsam zu einem Thema zusammentreffen und ihren Gedanken freien Lauf lassen. Das Ganze sollte gut vorbereitet und aufmerksam moderiert sein. Genau das ist in Zeillern geschehen. Das Pfarrheim wurde zu einem offenen Ideenhaus, sehr viele BürgerInnen bei den Architekten vorbei und übergaben ihre Vorstellungen oder arbeiteten am offenen Stammtisch aktiv mit.

Aus den mehr als 500 Ideen entwickelten die Architekten mit viel Sensibilität drei Szenarien. Es wurde besonders darauf geachtet, dass die Wünsche der Bevölkerung auch tatsächlich in die einzelnen Überlegungen eingearbeitet wurden.

Luftbild von Zeillern c-Marktgemeinde Zeillern

Das Ergebnis

Die Vorschläge der BürgerInnen in Zeillern zeigten den Wunsch, die für Blasmusik, Hochzeiten und das gesellschaftliche Leben so beliebten Punkte – Kirche, Schloss und Schlossinsel – stärker miteinander zu verbinden und wortwörtlich den „roten Teppich“ aufzurollen. Dieser „rote Teppich“ wurde mit einem roten Belag eines regionalen Bauunternehmens umgesetzt und führt nun von der Kirche über die 560 m2 große Dorfplatz-Fläche direkt auf das Schloss zu. Durch eine Bachüberplattung und Einbeziehung von weiteren Böschungs- sowie Restflächen vergrößerte sich das Areal für den neuen Dorfplatz auf ca. 900 m2.

Weitere Informationen